top of page

WURSTEN

Es gibt wenige Nahrungsmittel, die seit jeher so viel Verwendung im Sprachgebrauch finden, wie die Wurst.

Kaum eine Alltagssituation, für die es nicht schon eine Wurstmetapher gäbe, oder für die man nicht schnell eine finden könnte.


Die jetzigen kalten Wintermonate sind jene Zeit, in welcher die Tiere am Hof traditionell geschlachtet wurden. Viele werden sich noch erinnern können, dass über die Wintermonate verteilt, die Tiere ihrer letzten Bestimmung zugeführt und vollständig verwertet wurden.

Oft wurde die aufmerksam zelebrierte Arbeit auch mit den kirchlichen Feiertagen der Weihnachtszeit verbunden, welche einst, bis Lichtmess am zweiten Februar reichte.


Auf dem Außererbhof von Familie Pöder Alexander und Heidi hoch über Lana ist der Produktionszyklus heute anders getaktet.

Die auf Schweinemast spezialisierte Bauernfamilie verarbeitet die frischen Schlachtkörper wöchentlich zu Räucher- und Wurstwaren. Der Formenreichtum der Würste ist dabei schier unbegrenzt und jedes Familienrezept wohl behütet, auch wenn die Grundzutaten sehr einfach sind. So wird für eine Wurst meist eine Mischung aus Rind- und Schweinefleisch verwendet. Das Fleisch wird faschiert und anschließend fest geknetet. „Das Kneten ist elementar, hierbei verbinden sich das enthaltene Fett und Eiweiß.“ erklärt Heidi Pöder. „Etwas Flüssigkeit in Form von Wasser, Wein oder sogar ein Schuss Schnaps wird in vielen Hausrezepten für das bessere Vermengen des Bräts hier auch oft angeführt.“ weiß Heidi zu erzählen. Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt das Brät noch abzuschmecken.

Standartgewürze sind Salz, Pfeffer und das sogenannte Neugewürz (Piment).

Die fertige Masse wird in die Därme gefüllt und in handliche Würste abgedreht. In diesem rohen Zustand werden die Würste auf dem Außererbhof schnell verkauft oder über das Räuchern für längere Zeit haltbar gemacht werden.


Die fertigen Produkte, ob frisch oder geräuchert, von Schweinen aus eigener Mast, bietet Familie Pöder Alexander und Heidi direkt ab Hof und jeden Samstag auf dem Bauernmarkt in Meran an.




Mehr zum Außererbhof Pöder:



Comentarios


bottom of page